Riegelein

Gut in Form: Wie Riegelein-Figuren entstehen

Auch heute noch erfordert die Herstellung hochwertiger Schokoladenfiguren ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl.
Auch heute noch erfordert die Herstellung hochwertiger Schokoladenfiguren ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl.

Die Familie der Riegelein-Figuren ist groß, sehr groß! Zu ihr gehören nicht nur stehende Weihnachtsmänner, sitzende Osterhasen, bunte Ostereier oder knallrote Glückskäfer, sondern kreative Figuren und Figürchen in den unterschiedlichsten Größen und Mustern. Und da wir wollen, dass Riegelein-Figuren die schönsten im Regal sind, müssen wir sie gut in Form bringen, individuell und unverwechselbar.

Auch heute noch erfordert die Herstellung hochwertiger Schokoladenfiguren ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl und Handwerkstradition. Von der ersten Zeichnung bis zur dreidimensionalen Figur ist es ein langer Weg: Die größte Kunst besteht dabei darin, eine ausgewählte Zeichenfigur erstmals mittels Knet- oder Gipsmasse in Form zu bringen und die Gesichtszüge sowie die gesamte „Körpersprache“ zu modellieren. Berücksichtigt werden muss dabei neben den rein ästhetischen Kriterien auch schon das voraussichtliche Gießgewicht sowie ausformungs- und verpackungstechnische Anforderungen der künftigen Schokoladenfigur. Logisch, dass dies nicht in einem Schritt zu schaffen ist, sondern dass mit viel Liebe zum Detail immer weiter optimiert werden muss. Steht eine Figur als Prototyp, wird ein erster 2-teiliger Formenabdruck (meist mittels einer Silikonmasse) angefertigt. Und zwar sowohl die Vorderseite als auch die Rückseite der Figur. Daraus lässt sich dann in einem weiteren Schritt für jede Figur eine erste stabile Gießform aus Kunststoff herstellen.

In die eine Hälfte dieser Form wird grammgenau die flüssige Schokolade eingefüllt. Dann wird die Form verschlossen und mehrmals gedreht, gerüttelt und gewendet. Dabei verteilt sich die noch warme Schokolade unter gleichzeitiger langsamer Abkühlung gleichmäßig an den Innenwänden der Form. Dieser Vorgang dauert einige Minuten. Anschließend durchläuft die so geformte Schokolade noch einen Kühlturm und zieht sich dort leicht zusammen. Nun kann die fertige Figur ganz einfach aus der Gießform entnommen und in ihr maßgeschneidertes Gewand aus bunter Folie gehüllt werden. Und dann heißt es: Willkommen in der Riegelein-Familie!